Erholung für den ganzen Körper

Gesundheitsbrunnen Sauna

Regelmässiges Saunabaden stärkt erwiesenermassen die Abwehrkräfte des Körpers. Viele medizinische Untersuchungen belegen dies eindrucksvoll. Aber die positiven gesundheitlichen Wirkungen der Sauna gehen noch viel weiter und machen sie zu einem regelrechten „Gesundbrunnen“ für Körper und Geist. Diese ganzheitlich gesundheitsförderliche Wirkung für Leib und Seele ist für viele Saunafans der Grund, sich eine Sauna in die eigenen vier Wände zu holen bzw. auch in den eigenen Garten. Und wer sich für eine B+S FINNLAND SAUNA entscheidet, geniesst diese gesunden Wellness-Einheiten ganz besonders und vor allem ungetrübt über viele, viele Jahre. Denn die Qualität der echtfinnischen Blockbohlensaunas ist hinsichtlich Lebensdauer und Gesundheits- und Hygieneeigenschaften unübertroffen wie ihr mildes, streichelsanftes Saunaklima. Schöner und gesünder geht’s nicht.

Viele positive Effekte für den Körper

Dass das Saunabaden vielfältige und grosse gesundheitliche Positiveffekte mit sich bringt, hatten wir bereits erwähnt. Die Wissenschaft hat dies in immer neuen Untersuchungen überprüft und bestätigt. Regelmässige Saunabesuche sind stabilisierend für das Herz- und Kreislauf-System und können negative Umwelteinflüsse und Auswirkungen ungesunder Lebensweisen ausgleichen. Die Sauna kann zudem die Funktionen des Stoffwechsels und des Flüssigkeits- und Schweisshaushalts normalisieren. Als gesundheitlicher Effekt am bekanntesten ist die nachhaltige Stärkung des Immunsystems. So befördert die Sauna die Regeneration und Abhärtung des Körpers auf vielerlei Weise.

Hinzu kommen die ebenso schönen wie gesunden Effekte auf der Ebene des allgemeinen Wohlbefindens, Stichwort „Wellness“. Die Sauna ist gerade in unserer modernen, hektischen Welt für viele Menschen ein Ort der Entspannung, wo man wohltuenden Abstand bekommt zum Alltagsstress. Körper und Geist können abschalten, der „Kopf“ kommt zur Ruhe, die Haut bekommt eine Streicheinheit, wird gestrafft und wirkt dadurch jünger.

Schöner und gesünder kann Training nicht sein

Das gesunde Geheimnis des Saunabadens liegt in der Abwechslung von Wärme und Abkühlung. Auf intensive Wärmereize antwortet das Körpersystem automatisch mit „Kühlungsmassnahmen“, damit die Körperinnentemperatur von 37 °C gehalten wird: Die Blutgefässe werden erweitert und die Schweissproduktion wird massiv gesteigert. Die äusseren Anzeichen dieser „Sofortmassnahmen“ des Körpers sind zum einen die sichtbaren Hautrötungen sowie eine erhöhte Schweissbildung auf der Haut. Mit dem vermehrten Ausstoss von Schweiss will der Körper Verdunstungskälte erzeugen. Bis zu 10 g Wasser verdunsten so pro Minute von der Haut. Aber diese Massnahme allein genügt bei den hohen Temperaturen in der Sauna nicht, weshalb die genannte Erweiterung der Gefässe hinzukommt. So heftig diese „Notlage“ des Körpers in solch einer Beschreibung auch klingen mag, so ist diese Situation dennoch subjektiv für den Saunabesucher von entspannender Wirkung. Beim Saunabaden befindet sich der Körper gewissermassen in einem künstlichen Stress, in einem „positiven Alarmzustand“, dessen Folgen eine Lockerung der Muskeln mit sich bringt, sprich eine körperweite Entspannung. In diesem Zustand kann der Kopf sich umso besser ebenfalls entspannen. Man kann bestens auch mental loslassen, abschweifen und die Seele baumeln lassen. Wenn dann die Abkühlphasen kommen, ziehen sich die Gefässe entsprechend wieder zusammen und der Sauerstoffgehalt des Blutes steigt an. Danke dieser Wechselreize von Wärme und Kälte werden die Gefässe trainiert.

Ein schönes und gesundes „Training“ für Ihre Gefässe zugleich!