Massivholzsaunas

Zwischen einer Massivholzsauna und einer echtfinnischen Blockbohlensauna gibt es grosse, markante Unterschiede. Zwar ist eine Massivholzsauna auf ihre Weise auch robust, jedoch ist diese mit der umfassenden, konstruktiv bedingten Stabilität und Unempfindlichkeit einer massiven Blockbohlensauna nicht zu vergleichen. Als erstes fallen bei einer Massivholzsauna die fehlenden Ecküberstände ins Auge. Hier gibt es nur einzelne Holzelemente, die zu Wänden zusammengefügt sind. Die können nicht wie bei einer Blockbohlensauna verkämmt werden. Die (negative) Folge: Diese starren Holzwände können nicht richtig „arbeiten“ und sich bei Wärme und Feuchtigkeit nicht flexibel ausdehnen bzw. bei Kälte wieder zusammenziehen.

Hinzu kommt das leidige Thema der künstlichen Belüftung. Wie bei einer Elementkabine wird auch für die Massivholzsauna eine künstliche Be- und Entlüftung notwendig. Die Folgen sind zum einen unvermeidliche Wärmeverluste und dadurch Mehrkosten, zum anderen Luftzug. Der Luftaustausch kann äusserst unangenehme „Hier-zieht’s aber“-Begleiterscheinungen haben.

Risiken und Nachteile birgt die Bauweise der Massivholzsauna zudem beim Thema Hygiene und Reinigung. Wasser und Reinigungsmittel sollten hier nur vorsichtig und in geringen Mengen angewendet werden. Da die Wände aus einzelnen Holzelementen bestehen, können Flüssigkeits- und Reinigungsmittelrückstände innerhalb der Fugen der Holzelemente auf Dauer zu gesundheitlichen Problemen führen. Schimmelbildung, Stockflecken, unangenehme und ungesunde Gerüche und Dämpfe trüben ein erholsames Saunavergnügen „massiv“ und dauerhaft. Aus diesen Gründen bauen wir bei B+S  FINNLAND SAUNA ausschliesslich Blockbohlensaunas.